Entscheidung Tierheim-Katze

th katzen 25 700

 

 

 

Was Sie tun können, damit das sensible Tier den Stress des Umzuges möglichst schnell hinter sich lassen kann.

Haben Sie sich entschieden, eine Katze aus dem Tierheim mit zu sich nach Hause zu nehmen, sollten Sie unbedingt die folgenden Tipps beachten.

Transport

Wird die Katze mit dem Auto zur neuen Heimat transportiert, dürfte dieses zunächst der aufregendste Moment in ihrem neuen Leben sein. Es empfiehlt sich, daß jemand aus der Familie während der Fahrt leise sprechend beruhigend auf sie einwirkt. Außerdem gewöhnt sie sich sofort an die neue Stimme.

Eingewöhnung

Zu Hause ist es nun wichtig, dem Katzenneuling in der Wohnung ausreichend Zeit, Ruhe und Schritt für Schritt Gelegenheit zu geben, sich ausgiebig die neue Umgebung ansehen zu können. Während des ersten Tages zeigen Sie ihm zuerst die Katzentoilette. Die Stelle, wo er sein Geschäft verrichten kann, sollte in Zukunft nicht verändert werden. Ferner empfiehlt es sich, die Katze während des ersten Tages in einem Raum (Katzentoilette und Futterstelle inbegriffen) zur Ruhe kommen zu lassen. Meistens ist dieser Ort dann für die Zukunft der Zufluchtsort bei Gefahr.

Verstecken

Sollte sich Ihre Katze in erster Zeit verstecken wollen, lassen Sie sie in Ruhe. Dieses Versteck ist zunächst für sie Sicherheit. Sie wird diese Stelle von sich aus wieder verlassen.

Wohnungshaltung

Geben Sie der Katze die Möglichkeit, aus dem Fenster schauen zu können. Fenster niemals auf Kippe stellen, wenn die Katze ohne Aufsicht ist. Lebensgefährlich für Katzen!

gismor 8Spielzeug und Kratzbaum

Katzen brauchen geeignetes Spielzeug (Fachhandel), damit sie sich entsprechend beschäftigen können. Somit sind Wohnungsgegenstände relativ sicher. Bieten Sie Ihrer Katze einen Kratzbaum an. Sollten Sie anfangs trotzdem Möbel ankratzen wollen, sagen Sie sofort ein lautes und energisches "Nein" und setzen Sie sie an den Kratzbaum. Bedenken Sie, daß kratzen markieren ist und nicht zerstören wollen.

Streicheleinheiten

Geben Sie Ihrer Katze die notwendigen Streicheleinheiten. Sie zeigt Ihnen deutlich, wieviel sie braucht. Auch hierbei die Katze niemals bedrängen!

Freiläufer

Katzen, die später nach draußen dürfen, mindestens sechs Wochen nur im Haus halten. Während der ganzen Zeit sollte ein genauer Futterrhytmus eingehalten werden. Später wird sich die Katze zu diesen Zeitraum immer bei Ihnen einfinden.

Fütterung

Während der ersten Tage kleine Mengen Feuchtfutter mit Haferflocken mischen. Nur kleine Portionen geben, da manche Katzen aufgrund der Umgewöhnung zu Durchfall neigen können. Eventuell einen Futterwechsel versuchen. Auch Katzen lieben Abwechslung.

Krankheit und Tierarzt

Aufgrund der Umstellung kann es Anfangs bei dem Katzenneuling zu Streßreaktionen kommen. Das kann sich z.B. durch den sogenannten „Streß-Schnupfen“ äußern. Informationen hierzu erhalten Sie bei uns im Tierheim bzw. Tierarzt. Im Jahresrhytmus unbedingt Impfungen und zweimalige Entwurmung einhalten.

Pflege

Katzen pflegen sich selbst. Sie verwenden einen Großteil Ihrer Zeit dazu, sich zu putzen. Dadurch bedingt würgen sie von Zeit zu Zeit verschluckte Haare aus. Unterstützen Sie Ihre Katze hierbei durch Gras oder entsprechende Pasten (Fachhandel).

Halten Sie Futterstelle und Katzentoilette immer sauber.

Berufstätige Katzenfreunde

Berufstätige Katzenfreunde sollten sich überlegen, bei entsprechenden Möglichkeiten eine zweite Katze dazuzunehmen. Katzen, die während des Tages alleine gelassen werden, verschlafen den ganzen Tag und sind somit Nachts aktiv. Dieses könnte durch einen Spielgefährten unterbunden werden.

 

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen im Tierheim gerne zur Verfügung.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok